Berlins beste

10 vegane Restaurants in Berlin

Fleischlos glücklich – vegane Restaurants in Berlin gibt es viele. Wer auf tierische Produkte verzichten und nicht selbst kochen will, wird vielerorts fündig – und in vielen Fällen auch richtig gut. Diese Adressen finden wir besonders empfehlenswert.

Tofu Tussis

Die Burger sehen bei den Tofu Tussis toll aus, der Bohnenquark ist eine Wucht. Unter den veganen Restaurants Berlins eine absolute Empfehlung.
Foto: Sophie Thurow / gruppenrausch

Curry-Mango-Tofu, Algen-Räucher-Tofu, Erdnuss-Tofu – und auch der Bohnenquark lässt sich bequem online bestellen. Immer mit den Qualitätssiegeln handgemacht, nicht pasteurisiert, ohne Konservierungsstoffe und aus deutschen Bio-Sojabohnen. Dafür sorgen die Tofu Tussis mit ihrer kleinen Tofurei. Eine beliebte Adresse unter den veganen Restaurants Berlin.

Tofu Tussis Eisenbahnstraße 42/43, in der Markthalle Neun, Kreuzberg, Di, Mi, Fr 12-18 Uhr, Do 12-22 Uhr, Sa 10-18 Uhr, www.tofufussis-berlin.de


The Jivamukti Canteen

In der Jivamutki Canteen gibt es neben herzhaften Speisen und köstliche Kuchen.
Foto: Anja Kühnel

Die Jivamukti Canteen ist eher ein Café als veganes Restaurant. Es gibt kleine Speisen wie Sandwiches, Tagessuppen, Salate und Bananenbrot, dazu frische Säfte. Das Angebot ist vegan, dazu komplett Bio. Zu dieser Philosophie passen auch die plastikfreien To-Go-Angebot mit Pfandgläsern. Neben diversen Kaffeespezialitäten werden auch Säfte, Smoothies und Shots angeboten. Vegane Cafés finden sich in Berlin immer häufiger.

The Jivamukti Canteen Brunnenstraße 29, Alte Backfabrik, Hof III, 1.+2. OG, Mitte, Mo–Fr 6.45–22.45 Uhr, Sa 9.45–21 Uhr, So 8.30– 21.45 Uhr, www.jivamuktiberlin.de


No milk today

No milk today ist nicht nur ein Song, sondern in Berlin auch ein veganes Restaurant.
Foto: Eric Mirbach

Der Name verrät: Hier wird der vegane Anspruch ernst genommen, ohne dass der Humor darunter leidet. Die Speisekarte ist übersichtlich und überzeugend. Getränke wie der Spinat-Apfel-Banane-Zitronen-Smoothie tragen mit ihren Farben zur Gemütsaufhellung bei. Spannend ist bei No milk today der Kaffee im Vietnam-Style mit Kokosmilch. Auch der selbstgemachte Kuchen ist sehr zu empfehlen. Ganztägig Frühstücken ist hier mit großer Auswahl und glutenfrei möglich, z.B. mit „Lachs“, der hier selbstverständlich nicht aus Lachs ist, sondern aus Karotten.

No milk today Fichtestraße 3, Kreuzberg, Di-So 10-19 Uhr, www.no-milk-today-berlin.de


Vux

Im veganen Vux wird zu Punk in dezenter Lautstärke geschlemmt. Es gibt feine Torten, Kuchen, Brownies, Quiches, Suppen und exotische Smoothies – alles handgemacht von den Besitzern Urte Böhm und Arilson de Oliveira. Mittlerweile stehen neben der klassischen Schwarzwälder-Kirschtorte auch Eigenkreationen wie der Limetten-Kokos-Cheesecake und Pfirsich-Grüntee-Creme auf Schokobiskuit in der Vitrine.

Vux Wipperstraße 14, Neukölln, Mi–Sa 12–19 Uhr, So 12–18 Uhr, www.vux-berlin.com


Vöner & Wagenburger

Vom Zirkuswagen zum Restaurant - das  Vöner und Wagenburger ist unter Berlins veganen Restaurants eins mit spannender Geschichte.
Foto: imago images / Bernd Friedel

Der Wohnort des Betreibers – die ehemalige Wagenburg an der Rummelsburger Bucht – gab dem vegetarischen Burgerladen dereinst seinen Namen. Ursprünglich wurden sie auf Festivals direkt aus einem alten Zirkuswagen heraus verkauft. Inzwischen noch populärer: der Vöner Kebab. Die hausgemachten Pommes mit Käseersatz und gebratenen Zwiebeln sind ein schmutziger Spaß. Nichts für fanatische Fleischesser, alle anderen aber werden sicher glücklich.

Vöner & Wagenburger Boxhagener Straße 56, Friedrichshain, So-Do 12-22 Uhr, Fr, Sa 12-23 Uhr, www.facebook.com/Voener


Emma Pea

Perfekt für eine Stärkung vor einer langen Partynacht in Friedrichshain, denn das vegane Restaurant Emma Pea liegt auf dem RAW-Gelände zwischen Cassiopeia und dem Badehaus Szimpla. Alle Suppen, Tapas und Wraps sind selbstgemacht, genau wie die veganen und vegetarischen Burger, Burritos, Quesadillas, Currys und Kuchen.

Emma Pea Revaler Straße 99, auf dem RAW Gelände, zwischen Badehaus und Cassiopeia, Friedrichshain, Di, Mi, Do 12-4 Uhr, Fr, Sa 16-6 Uhr, So 12-3 Uhr, www.emmapea.com


Kopps

Modernes Flair, raffinierte vegane Gourmet-Küche aus regionalen Bioprodukten sowie Cocktails und Fingerfood sind die Markenzeichen des Kopps. Dort wird täglich unter Beweis gestellt, dass eine findige, gutbürgerliche Küche auch fleischlos funktionieren kann. Das Abendmenü gibt es wahlweise mit drei bis sieben Gängen. Zur Auswahl stehen sieben Gerichte, die nur kurz und nüchtern auf der Karte mit ihren wesentlichen Bestandteilen annonciert werden.

Kopps Linienstraße 94, Mitte, Mo-Do 18-22.30, Fr 17.30-22 Uhr, Sa 9-30-16 Uhr + 17.30-23 Uhr, So 9-16 Uhr, www.kopps-berlin.de


Lucky Leek

Das Lucky Leek gehört zu den veganen Restaurants in Berlin mit asiatischem Einschlag - unbedingt reservieren.
Foto: Sebastian Happe-Hartanto

Statt Fleischküche zu imitieren, wie einige vegane Restaurants, hat das Lucky Leek entschieden, eine eigene Küche zu erfinden. So darf man beispielsweise Rotkohl-Risotto, Sellerie-Sashimi und Kichererbsen-Wantan genießen. Freitags, samstags und an Feiertagen gibt es ausschließlich Menüs – unbedingt vorher reservieren.

Lucky Leek Kollwitzstraße 54, Prenzlauer Berg, Mi–So 18-22 Uhr, www.lucky-leek.com


Tian Fu

Unter den wirklich guten Sichuan-Lokalen Berlins ist das Tian Fu eines der besten. Und wie man ins Hot Spot eben für die Ente geht, besucht man das Tian Fu für die Dim Sum – gefüllte, kräftig gewürzte Teigtaschen.

Tian Fu Uhlandstraße 142, Wilmersdorf, Mo-Fr 12-15.30 Uhr + 17.30-23.30 Uhr, Sa, So 12-23.30 Uhr, www.tianfu.de


Alaska Bar

Leckere After-Work-Tapas und Drinks – und das alles ohne tierische Zutaten. In Neukölln gibt es inzwischen zahlreiche ausschließlich vegane Angebote – und die Alaska Bar ist unter ihnen eins der besonders empfehlenswerten. Unbedingt den veganen Lachs probieren!

Alaska Bar Reuterstraße 85, Neukölln, Di-Sa 18-3 Uhr, So 18-0.30 Uhr, www.alaskabar.de

Mehr über Cookies erfahren