Subkultur

Synästhesie Festival 2023: Die Highlights des Underground-Events

Geboren aus den Underground-Ideen im Umfeld der 8MM Bar, bietet das Synästhesie Festival seit 2015 eine Bühne für aufregende Musik, die sich im weitesten Sinne dem Krautrock zurechnen lässt. Das Line-Up für die diesjährige Ausgabe im November steht fest. Mit dabei: Die französische Psych-Punk-Band La Femme, die texanischen Psychedelic-Rocker von Holy Wave und die in Berlin lebende Slowcore-Folksängerin Lucy Kruger. Auch The Warlocks kehren zum Synästhesie Festival 2023 nach Berlin zurück. Die Kalifornier hatte bereits bei der ersten Ausgabe gespielt. Einstimmen kann man sich auf der ereignisreichen Synweek. Alle Infos zum Underground-Event gibt es hier.

Die französische Psych-Punk-Band La Femme spielt beim Synästhesie Festival 2023. Foto: Imago/Reporters

Synästhesie Festival 2023: Am Anfang war Krautrock!

Am Anfang war Krautrock. In den Studios zwischen Köln, Düsseldorf und Hamburg werkelten in den 1960er-Jahren langhaarige Klangabenteurer an einem Sound, der die damals explodierende Popkultur zwar verinnerlichte, aber einen anderen Weg ging als Beatles, Stones und die Kinks. Einen deutschen Weg, wenn man so will. Die Bands hießen Can, Neu! und Faust und ihre Geschichte vom hypnotischen und repetitiven Rhythmus, von Referenzen zu Karl-Heinz Stockhausen und der europäischen Avantgarde, ebenso wie zu afrikanischen Traditionen und Jazz sind gut bekannt. Die Alben der legendären Gruppen stehen in den Plattenschränken vieler nachgeborener Musiker, DJs und Produzenten. Kurzum, der Einfluss der Krautrocker ist kaum zu überschätzen.

___STEADY_PAYWALL___

Das Synästhesie Festival führt das Vermächtnis des Krautrocks weiter. Foto: Imago/Votos-Roland Owsnitzki

Den Begriff „Krautrock“ prägte anfänglich die englische Musikpresse und eben dort feierten die deutschen Bands, die erstmals zeigten, dass Deutschland mehr sein kann als Wurst, Bier und traumatische Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg, ihre größten Erfolge. Germany war cool, die Musik eigenständig und fortschrittlich. Kein Wunder also, dass das Krautrock-Revival vorrangig von Expats angetrieben wurde. Auch in Berlin, gut 25 Jahre nach der Hochphase der Krautrocker. Erst veröffentlichte noch der walisische Musiker und Autor Julian Cope mit dem „Krautrocksampler“ ein wichtiges Buch zum Thema, dann tauchten die Bands aus der Versenkung auf.

Michael Rother, Jaki Liebezeit, Hans-Joachim Roedelius und Dieter Moebius waren wieder en vogue

Neu!-Gitarrist Michael Rother, Can-Schlagzeuger Jaki Liebezeit und die Elektronik-Pioniere Hans-Joachim Roedelius und Dieter Moebius waren in den 2000er-Jahren plötzlich wieder en vogue. Die älteren Herren packten Gitarren, Drumsticks und Synthesizer aus und spielten in den angesagtesten Locations, vor einem Publikum, das mindestens der nächsten, wenn nicht der übernächsten Generation angehörte.

Da ging es erst richtig los mit dem Hype. Um 2006 herum brachte der umtriebige Deutsch-Amerikaner Alex „Olli“ Remzi den Krautrock in den Berliner Underground hinein. Er entstaubte den Sound vom besserwisserischen Plattensammler-Pathos und bot in seiner 8mm-Bar dieser coolsten der deutschen Traditionen einen Raum. Nach unzähligen Partys und Konzerten, bei denen sich das Publikum den hypnotischen Beats hingab und jenseits von Techno bis tief in den Morgen auf monoton-psychedelischen Schwingen in kosmische Höhen entschwand, begann 2015 das Synästhesie Festival.

Lucy Kruger & The Lost Boys spielen beim Synästhesie Festival 2023. Foto: Imago/Martin Müller

Nach Stationen in einer zerbombten Brauerei und der Volksbühne, landete das Ufo schließlich in der Kulturbrauerei, wo am 10. und 11. November 2023 erneut für zwei Tage die mitunter interessanteste Musik dieser Zeit gespielt wird. Krautrock ist dabei längst eine theoretische Verabredung und keineswegs ein Label, das für einen bestimmten Stil, geschweige denn für ein isoliertes Genre hinhalten soll. So wie „Jazz“ ein direkter Zugang zur Kreativität, kollektivem Schöpfen und einer bestimmten Ästhetik sein kann, muss man auch Krautrock als Haltung begreifen.

Krautrock als Haltung auf dem Synästhesie Festival 2023

Wie sonst würden sich die französische Psych-Punk-Band La Femme, die texanischen Psychedelic-Rocker von Holy Wave und die in Berlin lebende Slowcore-Folksängerin Lucy Kruger in eine Schublade stecken lassen? Natürlich gar nicht! Doch sie treten alle beim Synästhesie Festival 2023 auf. Auch Auch The Warlocks kehren für ein Konzert nach Berlin zurück. Bereits bei der ersten Ausgabe 2015 hatten die Kalifornier gespielt. Vom Alex Remzi und seiner Krautvision trennt man sich halt nicht so einfach. La Femme stand schon lange auf seiner Wunschliste. Bereits 2022 erfüllte sich der Festivalveranstalter einen Traum: Die Shoegaze-Legenden von Slowdive spielten für ihn in der Kulturbrauerei.

Mit dem Einstürzende-Neubauten-Mitglied Alexander Hacke und der Loveparade-Mitbegründerin und Allround-Künstlerin Danielle de Picciotto sind auch zwei Berliner Legenden mit von der Partie. Als hackedepicciotto performen sie beim Synästhesie. Zu den neueren Highlights aus der Hauptstadt gehören Die Verlierer, eine Garage-Supergroup aus Chuckamuck und Maske, die gerade jeden Club der Stadt zerlegt.

Einstimmung auf der Synweek

Als Einstimmung haben die Veranstalter die Synweek eingeführt, eine ganze Woche mit innovativem Programm. Das Synästhesie-Deluxe-Ticket für 104 Euro beinhaltet alle Veranstaltungen rund um das Festival. Es lohnt sich: Zur Eröffnung spielen das Berliner Solistenensemble Kaleidoskop und Anika, die Nicos Desertshore-Album im Silent Green performen, danach gibt es eine Reihe von Konzerten in der 8mm-Bar, die in einem intimen und explosiven Auftritt der Synästhesie-Veteranen Gewalt endet. Seit 2022 ist das Synästhesie Festival als gemeinnütziges Unternehmen zur Förderung des musikalischen Erbes Deutschlands eingetragen.

Highlights: La Femme, Holy Wave, Lucy Kruger & The Lost Boys, hackedepicciotto, Die Verlierer, Ice Age

  • Kulturbrauerei Schönhauser Allee 36, Prenzlauer Berg, 10. + 11.11., VVK ab 57€, weitere Infos und Tickets online
  • Synweek und Events diverse Orte, 2.11.-9.11., Tickets für alle Events und Synästhesie Festival 104€

Mehr zum Thema

So viel los: Unser Überblick über Musikfestivals in Berlin und im Umland. Die Berliner Jazzszene pulsiert: Diese Jazz-Clubs und Jazz-Bars in Berlin servieren beste Klänge. Ihr wisst noch nicht, was ihr am Wochenende unternehmen wollt? Hier sind unsere Kultur-Tipps fürs Wochenende in Berlin – von Kunst bis Konzert. Berlin und Musik passen einfach zusammen, wie die Berliner Hip-Hop-Geschichte in Bildern und Nikolai Okunews Buch über Heavy Metal in der DDR zeigen. Auf den Bühnen herrscht ein gewisses Ungleichgewicht: Festival-Line-ups sind immer noch sehr männlich, wie eine Studie belegt. Immer gut über das Leben in Berlin informiert: Abonniert jetzt unseren wöchentlichen tipBerlin-Newsletter. Die besten Tipps für Partys und Konzerte in Berlin findet ihr hier.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad