• Kultur
  • Ausstellungen
  • „Viva Frida Kahlo“: Die immersive Ausstellung in Berlin wird bis April verlängert

Ausstellungen

„Viva Frida Kahlo“: Die immersive Ausstellung in Berlin wird bis April verlängert

Die Original-Werke von Frida Kahlo dürfen Mexiko nicht verlassen. In Berlin sind sie derzeit trotzdem zu sehen: Die immersive Ausstellung „Viva Frida Kahlo“ im Nǻpoleon Komplex erweckt die Werke der feministischen Ikone zum Leben. Wegen großer Nachfrage wurde sie jetzt bis April verlängert. 

„Viva Frida Kahlo“ heißt die Ausstellung, bei der ihr auf ungewohnte Weise ins Werk der Künstlerin eintauchen könnt. Foto: Alegria Exhibition

In Kahlos Leben gab es Höhen – und viele Tiefen

Frida Kahlo hat in ihren Gemälden ihr Leben mit all seinen Höhen und Tiefen verarbeitet, und von den Tiefen gab es einige. Eines der berühmtesten Werke der Malerin zeigt die Szene des Busunglücks, bei dem sich eine Stahlstange durch ihr Becken bohrte. Fortan musste sie ihren Alltag in einem Ganzkörpergips oder Stahlkorsett verbringen und war immer wieder für längere Perioden ans Bett gefesselt. Zum Zeitvertreib begann sie zu malen. Besonders ihre Selbstporträts artikulieren Frida Kahlos körperliches und psychisches Leiden auf eindringliche Weise: Sie seien der ehrlichste und wahrhaftigste Ausdruck dessen, was sie empfinde, schrieb die Künstlerin 1939.

„Viva Frida Kahlo“: Selbstporträts durch die VR-Brille

Heute ist Frida Kahlo die wohl bekannteste Malerin Lateinamerikas – und eine feministische Ikone: aufgrund ihrer privaten und politischen Kämpfe für die Rechte von Frauen, Indigenen und Unterprivilegierten wird sie heute als Galionsfigur der mexikanischen Emanzipationsbewegung gefeiert. Ihr Gesamtwerk umfasst rund 143 Ölgemälde, die gemäß einer Verfügung ihres Erben Diego Rivera Mexiko nicht verlassen dürfen.

Die immersive Inszenierung im Nǻpoleon Komplex bietet Frida-Kahlo-Fans deshalb eine einmalige Gelegenheit, ihre Werke im Ausstellungskontext zu bestaunen. Trotz der Schwere ihrer Themen lässt sich Frida Kahlos Werk hier auf spielerische Art und Weise entdecken: Besucher:innen können mit VR-Brillen in die bunten Farbwelten ihrer Gemälde eintauchen, selbst durch den Garten der Casa Azul spazieren oder an interaktiven Stationen mehr über das Leben der Künstlerin erfahren.

Das Highlight der Ausstellung ist die 360-Grad-Projektion in der großen Halle, die Frida Kahlos Lebensgeschichte anhand ihrer farbenfrohen Selbstportraits erzählt und von einem eigens für die Ausstellung komponierten Soundtrack untermalt wird. Ein Muss für Frida-Kahlo-Fans – und auch für alle, die etwas über die ikonische Künstlerin lernen wollen.

  • Viva Frida Kahlo Nåpoleon Komplex, Modersohnstraße 35-45, Friedrichshain, täglich 10-21 Uhr, Eintritt: Mo-Do 20 €, Fr-So + Feiertage 24 €, Tickets hier
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von tip Berlin (@tipberlin)


Mehr zum Thema

Geht immer: Wir zeigen euch wichtige Ausstellungshäuser, Galerien und Museen für Kunst in Berlin. Gut zu wissen: Am Museumssonntag ist der Eintritt kostenlos, jeden ersten Sonntag im Monat. Was lohnt sich? Die besten aktuellen Ausstellungen in Berlin im Überblick. Höhepunkte: Das sind die wichtigsten Ausstellungen im Jahr 2024.

Immer gut über das Leben in Berlin informiert: Abonniert jetzt unseren wöchentlichen tipBerlin-Newsletter. Ihr wollt wissen, was in der Gastro-Welt Berlins geschieht? Hier entlang. Unsere Empfehlungen für eure Ohren: Konzerte in Berlin. Tipps und News für Party in Berlin findet ihr in der Club-Rubrik. Nach Feierabend noch was unternehmen? Diese Museen in Berlin sind auch abends länger geöffnet. Immer neue Texte und Tipps findet ihr in unserer Rubrik „Ausstellungen“. Noch nichts vor? Was heute los ist, lest ihr bei den Tageshighlights mit den besten Veranstaltungen in Berlin. Was läuft wann? Hier ist das aktuelle Kinoprogramm für Berlin.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad