Shopping

Shoppen in Prenzlauer Berg: Die besten Straßen und Kieze zum Einkaufen

In Prenzlauer Berg gibt es Flanier- und Einkaufsmeilen mit breiten Gehwegen, gepflegte Blumenbeete vor restaurierten Altbauten, gemütliche Cafés und zwanglose Restaurants. Wohnhaft sind hier vor allem Studierende, junge Berufstätige und wohlhabende Kleinfamilien, die hier in den letzten 20 bis 30 Jahren den Wandel vorangetrieben haben, den wir Gentrifizierung nennen. Aus urigen Kneipen, günstigen Second-Hand-Läden und An- und Verkauf-Shops wurden Concept Stores und teure Boutiquen. Willkommen in Prenzlauer Berg. Heute sind die Straßen vor allem eines: einladend, gemütlich und schön fürs Auge. Die mühsam dekorierten Hausfassaden und Gehwege kann man während eines Bummels genau so bewundern wie das diverse Warenangebot hinter großen Schaufenstern der vielen Geschäfte. Der Bezirk eignet sich ausgezeichnet für ausgiebige Shopping-Touren. Das sind die besten Straßen und Kieze zum Einkaufen in Prenzlauer Berg.


Helmholtzkiez: Das schöne Viertel lockt mit allerlei Boutiquen und Spielzeugläden

Unsere Shopping-Tour startet im Helmholtzkiez. Läuft man die Stargarder Straße vom S-Bahnhof Prenzlauer Allee aus in Richtung Schönhauser Allee hoch, kommt man an einigen Kleiderboutiquen und Geschäften für Kinderkleidung und Spielzeug vorbei. Vor jedem zweiten Geschäft sind Holzbänke aufgestellt, hier kann man also auch einfach eine Weile sitzen und die Leute beobachten. Der Kiez lockt Einkaufsgierige auch mit Schuhgeschäften, Geschenkläden, Second-Hand-Shops und Antiquitätenläden. Wer mag, kann einen Abstecher in die Dunckerstraße und die Rykestraße machen. Dort gibt es ebenfalls ein paar Shops für Bekleidung, Accessoires und Allerlei. 12 schöne Geschäfte, wenn ihr im Helmholtzkiez shoppen wollt, zeigen wir euch hier.

Die vielen Geschäfte im Helmholtzkiez machen das Einkaufen in Prenzlauer Berg attraktiv machen. Foto: Imago/Pop-Eye

Auf der Schönhauser Allee flanieren und Klamotten-Läden durchstöbern

Hat man sich durch die 1,5 Kilometer lange Stargarder Straße geshoppt, ist man an der Schönhauser Allee angelangt. Sie ist ebenfalls eine beliebte Einkaufsstraße. In der Mitte der breiten Allee verläuft die Hochbahn-Strecke der U2 und rechts und links laden diverse Geschäfte dazu ein, hier das Geld auszugeben. Die einen bieten erschwinglichere, andere kostspieligere Ware ein. Wer nach Klamotten sucht, sollte unbedingt in den Second-Hand-Läden der Straße vorbeischauen. Vintage Revivals ist einer der Second-Hand-Shops in Berlin, die wir lieben.

Bis auf wenige Ausnahmen sind auf der Schönhauser Allee eher Boutiquen und kleine Shops statt größerer Ketten vertreten. Wer Mango, H&M und andere Modekonzerne zum Einkaufen bevorzugt, kann die Schönhauser Allee Arcaden besuchen. Auf 24.000 Quadratmetern bietet das in unmittelbarer Nähe zum S-Bahnhof Schönhauser Allee gelegene Center mehr als 70 Ladengeschäfte zum Bummeln, Stöbern und Einkaufen.

Wer in Prenzlauer Berg eine Runde shoppen will, sollte nicht die Geschäfte an der Schönhauser Allee missen. Hier gibt es viel zu entdecken – und viele Orte zum Einkaufen. Foto: Imago/Seliger

Kollwitzplatz: Mode, Feinkost und Wochenmärkte rund um die Kollwitzstraße

Der Kollwitzkiez ist ein familienfreundliches Viertel im Prenzlauer Berg. In Sachen Einkaufen hat er einiges zu bieten. Hier gibt es Möbelgeschäfte, Concept Stores, Bekleidungsgeschäfte und viele Feinkostläden für Süßwaren und Herzhaftes. Sehr empfehlenswert zum Spazieren und Shoppen sind die Kollwitzstraße, die Sredzkistraße und die Marienburger Straße. Auf dem Gehweg vor den Ladengeschäften sind die Waren häufig hübsch drapiert, sodass man sich schon von außen ein Bild von dem Sortiment machen kann. Schöne Möbelstücke und Einrichtungsgegenstände wie Spiegel, Beistelltische und Lichterketten findet man hier fast genauso häufig wie Schmuck und Kleidung.

Einmal wöchentlich finden der Ökomarkt und der Wochenmarkt am Kollwitzplatz statt. Wer gerade in der Nähe ist, sollte einen Besuch wagen. Es gibt Köstlichkeiten und schöne Gebrauchsgegenstände sowie Schmuck und Kleidung zu kaufen. Foto: Imago/Müller-Stauffenberg

Jeden Samstag findet der große Wochenmarkt am Kollwitzplatz statt, der Menschen aus der ganzen Stadt anlockt. Dort findet man internationale und lokale Lebensmittel, Handgemachtes, Kleidung und reichlich Essensstände. Donnerstags lohnt sich ein Besuch genau so. Der Öko-Markt bietet vor allem regionale Köstlichkeiten aus biologischem Anbau sowie handgefertigte Ware aus natürlichen Materialien. Welche Wochenmärkte es in Berlin sonst noch gibt und welche wirklich empfehlenswert sind, erfahrt ihr hier. 

Vintage-Shopping an der Oderberger Straße und sonntags auf dem Flohmarkt im Mauerpark

Wie gut es sich in Prenzlauer Bergs schönsten Ecken shoppen lässt, seht ihr selbst, wenn ihr vom Kollwitzkiez aus die Sredzkistraße hoch in Richtung Choriner Straße und von dort aus in die Oderberger Straße spaziert. Die Gehwege rechts und links sind zusammen breiter als die befahrbare Straße selbst, farbenfrohe Hausfassaden und liebevoll angelegte Blumenbeete heben die Stimmung. Während der Teilung Berlins war die heute zentral gelegene Oderberger Straße eine Sackgasse, die Berliner Mauer verlief quer über die Kreuzung mit der Bernauer Straße.

Die Oderberger Straße ist eine der schönsten Straßen für gelassenes Bummeln und Einkaufen in Prenzlauer Berg. Früher gab es hier mehr Trödelläden. Mittlerweile wurden die alten Geschäfte fast gänzlich von neuen Gewerbetreibern aufgekauft. Foto: Imago/Seeliger

Heute ist sie Standort zahlreicher Gewerbe, idyllischer Cafés, angesagter Restaurants und Second-Hand-Geschäfte, die sogar in Reiseführern Erwähnung finden. Wer auf Vintage steht, sollte mal in Paul’s Boutique vorbeischauen. Ein Besuch ist allerdings nichts für schwache Nerven, es ist eng und es muss gewühlt werden. Ist man dazu allerdings bereit, darf man sich sicherlich über neue Lieblingsteile freuen.

Außer diesem Second-Hand-Laden gibt es noch sieben weitere Geschäfte für Bekleidung, einen Gebrauchtwarenladen mit alten, kuriosen Dingen und ein sympathisches Hutgeschäft an der 550 Meter langen Oderberger Straße.

Wer auch sonntags nicht auf das Einkaufen gehen verzichten möchte, kann den Flohmarkt im Mauerpark nach antiken und neuen Schätzen absuchen. Von Möbelstücken und handgemachtem Schmuck über selbstbedruckte T-Shirts, Schallplatten bis zu gebrauchten Anziehsachen für Kinder und Erwachsene ist alles dabei.

Auf dem Flohmarkt im Mauerpark kann man beim Einkaufen in Prenzlauer Berg an einem Sonntag wahre Schätze entdecken. Foto: Imago/A. Friedrichs

Die Kastanienallee: Eine Einkaufsmeile zum Verlieben

Dort, wo sich die Oderberger Straße und die Kastanienallee kreuzen, führt uns unsere Shopping-Tour weiter in Richtung Stadtmitte. Bis kurz vor dem südlichen Ende der 950 Meter langen Allee befinden wir uns in Prenzlauer Berg. Falls ihr beim Bummeln durch den friedlichen Bezirk mit den vielen Boutiquen bisher noch nicht auf eure Kosten gekommen seid und das Budget für einen Tages-Shopping-Ausflug noch nicht verbraucht ist, könnt ihr ganz beruhigt sein. Die verlockenden Waren hinter den aufwendig dekorierten Schaufenstern der Geschäfte der Kastanienallee können sicher dabei helfen, euer Portemonnaie zu erleichtern.

Die Kastanienallee ist eine bei Tag und Nacht belebte Flanier- und Einkaufsmeile. Hier kann es schon mal vorkommen, dass man nachts den Schuh seiner Träume im Schaufenster aufleuchten sieht und am Morgen das Bedürfnis hat in die Kastanienallee zurückzukehren, um den begehrten Schuh anzuprobieren.

Unsere Shoppingtour führt uns fast bis nach Mitte in die Kastanienallee. Sie ist eine ewig lange Straße, die sich wunderbar zum Einkaufen in Prenzlauer Berg eignet. Foto: Imago/Jürgen Ritter

Kleinere und größere Boutiquen, Geschäfte für Vintage- und Outdoor-Kleidung, urige Buchhandlungen und weitere, besondere Geschäfte schmücken die lange Allee mit breiten Gehwegen. Sie ist eine der wenigen Einkaufsstraßen in Prenzlauer Berg, in der neben Concept Stores und unbekannten Marken auch größere Modekonzerne, darunter Broke+Schön und Mont K, ansässig sind.

Oft sind ja die Klamotten und Accessoires, die man nicht sucht, sondern einfach findet, die treueren Wegbegleiter. Und das passiert erfahrungsgemäß nun mal häufiger in Geschäften, in denen man nicht erwartet, hat etwas zu finden – also beispielsweise in Vintage-Shops und unauffälligen Boutiquen. Wie gut, dass es auch davon an der Kastanienallee genug gibt. Wer mit Bekleidungsgeschäften noch nicht genug hat und auch gerne mal nach Comics und Literatur stöbert, findet hier 12 Tipps für die schönsten Geschäfte an der Kastanienallee.

Und so endet unsere Einkaufstour in Prenzlauer Berg, die uns über die Schönhauser Allee in den Kollwitzkiez und die Oderberger Straße bis zur Kastanienallee geführt hat, nur einen Kilometer entfernt vom Helmholtzkiez, wo sie begonnen hat.


Mehr Shopping in Berlin

Wer lieber im Südwesten durch Geschäfte schlendert: Das sind die wichtigsten Straßen, Malls und Passagen zum Shoppen in Zehlendorf. Eine ähnliche Lust brennt bei euch für den Bezirk Mitte? Wir haben für euch die schönsten Kieze, Geschäfte und Malls zusammengetragen. Zehlendorf ist euch zu weit ab vom Sprung und Mitte ein wenig zu schick? Dann ab zum Einkaufen in Kreuzberg: Das sind die besten Ecken und Geschäfte, um Geld loszuwerden.

Share

Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden um Ihnen die Nutzerfreundlichkeit dieser Webseite zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.