Ahoi!

Schifffahrt in Berlin: Bootstouren, Dampferfahrten, Anbieter und Routen

Wer in Berlin eine Schifffahrt unternimmt, lernt die Stadt von einer ganz anderen Seite kennen. Bootstouren und Dampferfahrten sind sowohl in der City als auch auf den großen Flüssen und Seen am Stadtrand möglich. Wir stellen euch die wichtigsten Anbieter, die spannendsten Routen und ganz besondere Schiffe vor.


Klassiker der Schifffahrt in Berlin: die einstündige Spreetour

Gleich mehrere Reedereien konkurrieren auf dem beliebtesten Spreeabschnitt in der City. Foto: Imago/Shotshop
Gleich mehrere Reedereien konkurrieren auf dem beliebtesten Spreeabschnitt in der City. Foto: Imago/Shotshop

Im Prinzip ist es egal, ob ihr an der Weidendammer Brücke an der Friedrichstraße, am Haus der Kulturen der Welt oder im Nikolaiviertel auf eins der Ausflugsboote steigt. Die Spreetour sieht meistens gleich aus. Der Klassiker ist die einstündige Rundfahrt auf der Spree zwischen Mühlendammschleuse und Siegessäule. Dabei geht es unter anderem vorbei am Reichstag, dem Regierungsviertel, dem Haus der Kulturen der Welt, dem Schloss Bellevue, der Museumsinsel und eben dem Nikolaiviertel.

Zu den bekanntesten Anbietern zählen die Reedereien Stern und Kreis, Riedel und das Berliner Wassertaxi. Letzteres setzt auch gerne „Cabrio“-Schiffe ein: mit gutem Weitblick, aber wenig Sonnen- oder Regenschutz. Reservierungen sind bei diesen Touren nicht unbedingt nötig. Da die Boote in engem Takt ablegen, muss man einfach nur dem Klang der wild geschüttelten Schiffsglocke folgen, um den nächsten Dampfer zu finden, der dabei ist, abzulegen.

  • Spreerundfahrt Tickets, Erwachsene zahlen 17 €, Kinder mit Erziehungsberechtigten 8,50 €

Wer es abenteuerlicher mag: die nächtliche Stadttour

Bei nacht hat die Spree auch was zu bieten. Foto: Imago/fStop Images

Berlin ist nachtaktiv. Wer jedoch nichts mit Clubs und Spätis anfangen kann, wird schnell auf Abstand gehen, früh ins Bett steigen und warten, bis die ersten Sonnenstrahlen die Nacht verdrängen. Dabei bietet die Stadt so viel Schönes, sobald sich die Dunkelheit sanft über sie legt. Um das herauszufinden, müsst ihr aber nicht eintauchen, das geht auch auf Distanz, etwa von einem Boot. Vom Reichstagufer könnt ihr eine abendliche Schifffahrt starten und das nachtaktive Treiben beobachten. Ihr passiert dabei den Berliner Dom, den Hamburger Bahnhof oder auch den Spreebogen. Und keine Sorge: Gibt es viel zu sehen, werdet ihr nicht so schnell müde.

  • Abendliche Citytour Friedrichstraße (Reichstagufer), Mitte, Tickets, Erwachsene zahlen 22,50 €, Kinder unter 14 Jahren 11,30 €, Kinder unter sechs Jahren nichts

Oberhavelseen-Rundfahrt: Wilder Ritt auf Walfisch

Schifffahrt in Berlin: Die MS Havel Queen ist einem Mississippi-Dampfer nachempfunden. Foto: Imago/Ritter
Die MS Havel Queen ist einem Mississippi-Dampfer nachempfunden. Foto: Imago/Ritter

An der Greenwichpromenade, die zu einem der schönsten Orte am Wasser in Berlin zählt, sind allerlei Schiffe festgemacht. Darunter sind zwei Besonderheiten, die zur Reederei Stern und Kreis gehören: „Moby Dick“ und die „Havel Queen“. Bei ersterem handelt es sich, man ahnt es, um ein Schiff in Form eines Wals, das 1972 fertiggestellt wurde und bereits von Generationen von Berliner:innen bewundert wurde. Die „Havel Queen“ erinnert an einen Seiten-Raddampfer, wenngleich diese hier nur Zierde sind.

Beide Schiffe fahren dieselbe Route auf der Oberhavel ab. Vorbei an der prunkvollen Villa Borsig geht es über den Nieder Neuendorfer See Richtung Insel Scharfenberg. Viel Natur, viel Idyll. Sollte euch das alles nichts sagen, könnt ihr euer Wissen bei einer Rundreise auffrischen.

  • Oberhavelseen-Tour Greenwichpromenade, Reinickendorf, Tickets gibt es hier, Erwachsene zahlen 14,50 €, Kinder unter 14 Jahren 7,30 €, Kinder unter 6 Jahre nichts

Bootstour mit Geschichtsstunde

Bei einer Schifffahrt das Regierungsviertel erkunden – hat was. Foto: Imago/McPHOTO

Berlin schreit einem an jeder Ecke seine Geschichte ins Gesicht, nur verstehen wir oft die Sprache nicht. Dafür braucht es etwas Nachhilfe, zum Beispiel in Form von Stadttouren, zum Beispiel eine Sightseeing-Tour mit der Buslinie 100, oder, für die Autodidakt:innen, stundenlanges Lesen in Netz und/oder Büchereien. Ist das Wissen da, verstehen wir auch, was die Stadt zu sagen hat. Eine weitere Option dafür wären auch Bootstouren, eine historische Schifffahrt, um genau zu sein.

Mögliche Startpunkt: die Anlegestelle Friedrichstraße/Weidendamm. Von da aus geht es unter anderem durchs Regierungsviertel, vorbei am Schloss Bellevue, dem Berliner Dom und der Museumsinsel. Aus den Boxen tönen die Informationen zu den wichtigen Eckpunkten, gesprochen von (hoffentlich) motivierten Reiseführer:innen. Ein gemütlicher Bildungstrip auf seichten Gewässern.

  • Historische Citytour Friedrichstraße am Weidendamm, Mitte, Tickets, Erwachsene zahlen 17 €, Kinder unter 14 Jahre 8,50 €, Kinder unter 6 Jahren nichts

Lange Schifffahrt von Spandau ins Umland

Vermutlich habt ihr das Schiffshebewerk Niederfinow auf dem Bild sofort erkannt. Klar, ist auch unverkennbar. Foto: Imago/Hanke

Platzhirsch in Spandau ist die die Familien-Reederei Lüdicke, die mit drei Schiffen über die Flüsse der Hauptstadt fährt. Zu den Touren gehört eine Hafenrundfahrt, aber auch Ausflüge in die Innenstadt oder bis nach Magdeburg sind im Angebot, darunter eine zum Schiffshebewerk Niederfinow. Highlights sind die Havel-Oder-Seestraße, die große Schleuse Lehnitz und selbstverständlich das Ziel, von dem es mehr als 30 Meter in die Tiefe geht. Wer mit will, sollte viel Zeit einplanen. Mit rund neun Stunden ist das eine lange Reise.


Die wichtigsten Häfen im Überblick – von Tegel über Spandau bis zum Müggelsee

Schifffahrt in Berlin: Heimathafen der großen Berliner Reederei Stern und Kreis ist im Treptower Park. Foto: Imago/Pop-Eye
Im Treptower Park liegt der Heimathafen der großen Reederei Stern und Kreis. Foto: Imago/Pop-Eye

Zur Schifffahrt in Berlin gehören natürlich die Anlegestellen. Nicht jeder der vielen Berliner Häfen ist Ausgangspunkt für eine Bootstour, aber immer einen Besuch wert. Wenn ihr für eine Stadtrundfahrt ablegen wollt, sind das die wichtigsten Häfen:

  • Greenwichpromenade, Tegel
  • Treptower Hafen
  • Friedrichstraße / Hauptbahnhof / Haus der Kulturen der Welt / Nikolaiviertel
  • Anlegestelle Lindenufer, Spandau
  • Anlegestelle Friedrichshagen, Müggelsee

Schifffahrt in Berlin: Das sind die größten Reedereien in der Hauptstadt


Mehr Wasser in Berlin

Wusstet ihr, dass ihr auch preisgünstiger aufs Wasser kommt? Neben Bus und Bahn kümmern sich die Berliner Verkehrsbetriebe auch um den öffentlichen Fährverkehr. Alle Routen, alle Takte der BVG-Fähren gibt’s hier im Überblick. Und wer es lieber sportlich mag – es gibt in Berlin einige Möglichkeiten, Wassersport zu betreiben. Alles Wichtige und Vergnügliche über Berlin am, im und auf dem Wasser gibt’s hier im Überblick.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad