Ahoi!

Schifffahrt in Berlin: Bootstouren und Dampferfahrten – Anbieter und Routen

Wer in Berlin eine Schifffahrt unternimmt, lernt die Stadt von einer ganz anderen, frischen Seite kennen. Bootstouren und Dampferfahrten sind sowohl in der City als auch auf den großen Flüssen und Seen am Stadtrand möglich. Wir stellen euch die wichtigsten Anbieter, die spannendsten Routen und ganz besondere Schiffe vor.


Die einstündige Spreetour ist der Klassiker der Schifffahrt in Berlin

Gleich mehrere Reedereien konkurrieren auf dem beliebtesten Spreeabschnitt in der City. Foto: Imago/Shotshop
Gleich mehrere Reedereien konkurrieren auf dem beliebtesten Spreeabschnitt in der City. Foto: Imago/Shotshop

Im Prinzip ist es egal, ob ihr an der Weidendammer Brücke an der Friedrichstraße, am Haus der Kulturen der Welt oder im Nikolaiviertel auf eins der Ausflugsboote steigt. Die Spreetour sieht meistens gleich aus. Der Klassiker ist die einstündige Rundfahrt auf der Spree zwischen Mühlendammschleuse und Siegessäule. Dabei geht es unter anderem vorbei am Reichstag, dem Regierungsviertel, dem Haus der Kulturen der Welt, dem Schloss Bellevue, der Museumsinsel und eben dem Nikolaiviertel. Kostenpunkt (2020): 17 Euro. Zu den bekanntesten Anbietern zählen die Reedereien Stern und Kreis, Riedel und das Berliner Wassertaxi. Letzteres setzt auch gerne „Cabrio“-Schiffe ein: mit gutem Weitblick, aber wenig Sonnen- oder Regenschutz. Reservierungen sind bei diesen Touren nicht unbedingt nötig. Da die Boote in engem Takt ablegen, muss man einfach nur dem Klang der wild geschüttelten Schiffsglocke folgen, um den nächsten Dampfer zu finden, der dabei ist, abzulegen.


Walfisch oder Mississippi-Dampfer: Wer in Tegel startet, hat die Qual der Wa(h)l

Schifffahrt in Berlin: Die MS Havel Queen ist einem Mississippi-Dampfer nachempfunden. Foto: Imago/Ritter
Die MS Havel Queen ist einem Mississippi-Dampfer nachempfunden. Foto: Imago/Ritter

An der Greenwichpromenade, die zu einem der schönsten Orte am Wasser in Berlin zählt, sind allerlei Schiffe festgemacht. Darunter sind zwei Besonderheiten, die zur Reederei Stern und Kreis gehören: „Moby Dick“ und die „Havel Queen“. Bei ersterem handelt es sich, man ahnt es, um ein Schiff in Form eines Wals, das 1972 fertiggestellt wurde und bereits von Generationen von Berliner*innen bewundert wurde. Die „Havel Queen“ erinnert an einen Seiten-Raddampfer, wenngleich diese hier nur Zierde sind. Auf der „Havel Queen“ finden bis zu 700 Passagiere Platz.


Eine Brückenfahrt vorbei an alten und neuen, hässlichen und schönen Brücken

Schifffahrt in Berlin: Im Portfolio vieler Berliner Reedereien: Brückenfahrten. Foto: Imago/Hettrich
Im Portfolio vieler Berliner Reedereien: Brückenfahrten. Foto: Imago/Hettrich

Berlin hat mehr Brücken als Venedig. Kein Wunder, dass einige findige Reeder auf die Idee gekommen sind, spezielle Brückenfahrten zu konzipieren – vorbei an historischen Brücken, aber eben auch an vielen modernen, an schönen und an unspektakulären. Immerhin: Die Tour ist vor allem für Berliner*innen interessant, die die klassische Innenstadt-Route bestens kennen. Viele der besonderen Berliner Brücken kann man natürlich auch einfach zu Fuß ablaufen.


In Spandau und Potsdam dominieren die Reederei Lüdicke und die „Weiße Flotte“

Platzhirsch in Spandau ist die die Familien-Reederei Lüdicke, die mit drei Schiffen über die Flüsse der Hauptstadt fährt. Zu den Touren gehört
eine Hafenrundfahrt, aber auch Ausflüge in die Innenstadt oder bis nach Magdeburg sind im Angebot. In Potsdam wiederum bietet die „Weiße Flotte“ unterschiedliche Touren an, unter anderem auf dem historischen Dampfschiff „Gustav“.


Die wichtigsten Häfen im Überblick – von Tegel über Spandau bis zum Müggelsee

  • Greenwichpromenade, Tegel
  • Treptower Hafen
  • Friedrichstraße / Hauptbahnhof / Haus der Kulturen der Welt / Nikolaiviertel
  • Anlegestelle Lindenufer, Spandau
  • Anlegestelle Friedrichshagen, Müggelsee

Schifffahrt in Berlin: Das sind die größten Reedereien in der Hauptstadt

Schifffahrt in Berlin: Heimathafen der großen Berliner Reederei Stern und Kreis ist im Treptower Park. Foto: Imago/Pop-Eye
Heimathafen der großen Berliner Reederei Stern und Kreis ist im Treptower Park. Foto: Imago/Pop-Eye

Wusstet ihr, dass ihr auch preisgünstiger aufs Wasser kommt? Neben Bus und Bahn kümmern sich die Berliner Verkehrsbetriebe auch um den öffentlichen Fährverkehr. Alle Routen, alle Takte der BVG-Fähren gibt’s hier im Überblick. Wer es etwas privater mag, kann sich auch bei einem der Anbieter in Berlin ein Floß mieten und mit Freund*innen in See stechen. Und wer es lieber sportlich mag – es gibt in Berlin einige Möglichkeiten, Wassersport zu betreiben. Vor allem der Trend Stand-Up-Paddling ist voll in Berlin angekommen.

Mehr über Cookies erfahren