Berlinale 2024

„Sterben“ mit Eidinger und Harfouch: Große Gesten, zu hohe Ansprüche

„Sterben“, so heißt Matthias Glasners Beitrag zum Berlinale-Wettbewerb 2024. Der Regisseur konfrontiert eine Familie mit dem Tod, hat mit Lars Eidinger und Corinna Harfouch Stars für die Hauptrollen gewonnen – doch den ambitionierten dreistündigen Film bewertet tipBerlin-Filmkritiker Michael Meyns eher zwiespältig.

Filmkritik zu „Sterben“ von Matthias Glasner: Corinna Harfouch und Lars Eidinger auf hohem Niveau. Foto: Jakub Bejnarowicz / Port au Prince, Schwarzweiss, Senator

„Sterben“: Brutale, ehrliche Szenen mit Eidinger und Harfouch

„Du warst ja ein Unfall“ sagt die Mutter zu ihrem Sohn, kurz darauf bestätigen sich beide, dass sie sich eigentlich nie gemocht haben. Eine brutale, vor allem auch brutal ehrliche Szene, in der Corinna Harfouch und Lars Eidinger aufeinandertreffen, ganz ruhig an einem Tisch sitzend und dabei Dinge aussprechend, die meist ungesagt bleiben. Aber das hier ist ein Film von Matthias Glasner, der nicht davor zurückschreckt, von Dingen zu erzählen, Menschen zu zeigen, Wahrheiten aussprechen zu lassen, die im Kino und besonders im oft allzu bequemen deutschen Kino meist außen vor bleiben.

In „Der freie Wille“ fragte er, inwieweit ein Vergewaltiger wirklich für seine Taten verantwortlich ist, in „Gnade“ ging es um einen Autounfall, bei dem ein Kind starb, um Schuld, Sühne und Vergebung. Zwölf Jahre später ist Glasner mit „Sterben“ nun erneut im Berlinale-Wettbewerb zu Gast, mit einem dreistündigen Drama, unterteilt in fünf Kapitel und einen Epilog, mit deutscher Starbesetzung (Lars Eidinger, Corinna Harfouch, Lilith Stangenberg, Ronald Zehrfeld, Robert Gwisdek), mit großer Geste und Ambition, die er nur bedingt einlösen kann.

Anderthalb Stunden bewegt sich „Sterben“ auf hohem Niveau, getragen von Lars Eidinger und Corinna Harfouch, die gleich in der ersten Szenen buchstäblich in der Scheiße sitzt, denn ihr Mann hat Parkinson, läuft schon mal halbnackt aus dem Haus und landet bald im Heim. Im fernen Berlin lebt derweil der Sohn, Tom, ein Dirigent, dessen Ex-Freundin gerade ein Kind bekommen hat, als dessen Ersatz-Vater Tom nun agiert, während seine Affäre sich fragt, woran sie ist. Um Familien geht es, um moderne Formen des Patchworks, Kinder, die mal mehr, mal weniger gewollt sind, um das Verhältnis zu den Eltern und damit unweigerlich auch zum Sterben.

„Sterben“ entgleist nach der Hälfte

___STEADY_PAYWALL___

Nach ungefähr der Hälfte des Films erlebt man mit die eingangs erwähnte Szene, die so gut, so intensiv ist, wie man es selten sieht – doch dann geht der Film noch anderthalb Stunden weiter. Vor allem wird die dritte Hauptfigur eingeführt, von der zuvor nur gesprochen wurde: Toms Schwester Ellen, gespielt von Lilith Stangenberg, eine Figur, die so klischeehaft wirkt, wie die anderen authentisch: ihren Schmerz im Alkohol ertränkend, exzessiv und exaltiert.

Mit dem Auftritt von Ellen (Lilith Stangenberg) gerät der Berlinale-Wettbewerbsfilm „Sterben“ aus der Spur. Foto: Jakub Bejnarowicz / Port au Prince, Schwarzweiss, Senator

Eine halbe Stunde muss man dieser Figur nun beim Saufen und Vögeln, Singen und Schreien zusehen, was den Film so sehr entgleisen lässt, dass auch die starken Szenen, die noch kommen, ihn nicht mehr ganz zurück in die Spur bringen. Schade, denn über weite Strecken gelingt Glasner ein Drama, das dahin geht, wo es weh tut, das oft bewusst schockiert, aber immer wieder auch pointiert und witzig von Eitelkeiten, schwierigen Familienverhältnissen und selbstverliebten Künstlern in Berlin erzählt. Ein ambitionierter Film, der seinen eigenen Ansprüchen am Ende nicht ganz gerecht wird.


Beim Berlinale-Wettbewerb 2024 spekulieren wir wieder: Unser tipBerlin-Bärometer ist die Chancen-Prognose für den Goldenen Bären. Dass „Sterben“ den Goldenen Bären gewinnt, bezweifeln wir, für uns steht der Film nur bei 20 Prozent. Besser sieht es da für andere aus: zum Beispiel für den iranischen Film „Keyke Mahboobe Man (My Favourite Cake)“ (zur Kritik), den Berlinale-Eröffnungsfilm „Small Things Like These“ oder für „In Liebe, Eure Hilde“ mit der famosen Liv Lisa Fries. Gewonnen hat den Goldenen Bären dann am Ende der Dokumentarfilm „Dahomey“. Unsere Rezension zum Siegerfilm der Berlinale 2024.


Mehr zur Berlinale 2024

Wir berichten vom Berlinale-Wettbewerb 2024: Alle Filme im Überblick. Rasant, aber auch gut? „La Cocina“ in der Filmkritik. Auch jenseits vom Wettbewerb 2024 sind die Filmfestspiele spannend, unter anderem wegen grandioser Filme wie dem Coming-of-Age-Drama „Ellbogen“. Und manches liegt uns besonders am Herzen: Hier sind 15 Filmtipps aus den anderen Sektionen der Berlinale 2024. Das Wichtigste zum Berlinale-Programm auf einen Blick. Und damit ihr nicht leer ausgeht: Über alles Wichtige zum Berlinale-Ticketkauf – wo, wann, wie teuer – halten wir euch auf dem Laufenden. Hungrig geworden? Wir empfehlen Restaurants rund um die Berlinale-Spielorte in der City West. Und auch hier haben wir Tipps: Restaurants rund um den Potsdamer Platz. Alle Texte zum internationalen Filmfestival in der Hauptstadt findet ihr auf unserer Themenseite zur Berlinale 2024

Keine Tickets für die Berlinale bekommen? Im Kino läuft auch sonst immer etwas Gutes. Hier ist das Programm. Mehr aus der Filmwelt lest ihr in unserer Kino-Rubrik.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad