• Stadtleben
  • Berlin im Nebel – 12 Tipps für Spaziergänge durch die verschleierte Stadt

Berlin verstehen

Berlin im Nebel – 12 Tipps für Spaziergänge durch die verschleierte Stadt

Wenn sich ein feiner Nebel über Berlin ausbreitet, am frühen Morgen etwa, bekommen auch altbekannte Orte eine fremdartige Anmutung. Sehenswürdigkeiten wie der Fernsehturm, Reichstag oder Gedächtniskirche verwandeln sich in mystische Bauten, die hinter den milchigen Schwaden verschwinden. Die Stadt schaltet runter, der Lärmpegel sinkt. Mann kann durch verschleierte Parks wandeln und über Wiesen, auf denen sich der zieht Bodennebel erhebt, es ist eine besondere Stimmung. Berlin im Nebel kann wunderschön sein und ein Spaziergang, ob im Zentrum oder in der Natur, ist gerade im Herbst oder Winter ein Highlight der Saison. Diese 12 Fotos sollen Lust auf neblige Ausflüge machen!


Berliner Fernsehturm

Berlin im Nebel: Der Berliner Fernsehturm im Nebel. Foto: Imago/Florian Gärtner/photothek.de
Der Berliner Fernsehturm im Nebel. Foto: Imago/Florian Gärtner/photothek.de

Der Berliner Fernsehturm ist neben dem Reichstag und dem Brandenburger Tor das wichtigste Wahrzeichen Berlins. Auf der Liste der weltweit höchsten Bauwerke, die mit 830 Metern vom Burj Khalifa angeführt wird, ist unser Fernsehturm mit 368 Metern zwar nur auf Platz 50, in Deutschland hingegen die Nummer eins – kein Gebäude ragt hier höher in den Himmel. Im Nebel verschwindet das Wahrzeichen natürlich fast komplett.


Die Spree in Friedrichshain

Die Spree im Herbst. Foto: Imago/Agefotostock
Die Spree im herbstlichen Nebel. Foto: Imago/Agefotostock

Die Spree gehört zu Berlin wie die Themse zu London und die Seine zu Paris. Der rund 400 Kilometer lange Fluss entspringt im Südosten Sachsens und mündet in Spandau in die Havel. Für die Berliner ist die Spree Lebensader, Verkehrsweg und Erholungsgebiet zugleich. Im Nebel sind vor allem die innerstädtischen Abschnitte, etwa rund um die Museumsinsel oder zwischen Kreuzberg, Treptow und Friedrichshain spannend.


Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche im Nebel. Foto: Imago/Christian Spicker
Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche im Nebel. Foto: Imago/Christian Spicker

Von Anfang an war die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche nicht als reines Gotteshaus, sondern auch als Denkmal geplant. Auf Wunsche Kaiser Wilhelms II. sollte sie als Gedenkstätte zu Ehren seines Großvaters, Kaiser Wilhelm I., dienen. Dieser galt aufgrund des errungenen Sieges im Jahr 1871 über Frankreich im deutsch-französischen Krieg als „Friedenskaiser“. So wurde am 22. März 1891, dem Geburtstag Kaiser Wilhelms I., der Grundstein für den Bau der Kirche gelegt. Heute steht das Berliner Wahrzeichen im Zentrum der City West, die auch bei Nebel einen Bummel wert ist.


Schloss Köpenick

Berlin im Nebel: Das Schloss Köpenick und die Lange Brücke an der Dahme in Berlin am frühen am Morgen im dichtem Nebel. Foto: Imago/Imagebroker
Das Schloss Köpenick und die Lange Brücke an der Dahme in Berlin am frühen am Morgen im dichtem Nebel. Foto: Imago/Imagebroker

Das barocke Wasserschloss in Köpenick hat eine beachtliche Geschichte. Bereits im achten oder neunten Jahrhundert nach Christi entstanden auf seinem Grundstück slawische Burgwälle. In der heutigen Schlosskirche finden immer wieder Konzerte statt, bei denen auch die monumentale Orgel zum Einsatz kommt. Der Schlosspark, das Schloss selbst und auch die Altstadt Köpenick sind bei Nebel bezaubernde Orte für romantische Spaziergänge.


Tegeler Fließ

Nebelschwaden ziehen über eine Wiese am Tegeler Fliess in Reinickendorf. Foto: Imago/Photothek
Nebelschwaden ziehen über eine Wiese am Tegeler Fließ in Reinickendorf. Foto: Imago/Photothek

Seit 2015 sind Wasserbüffel im Tegeler Fließ als tierische Landschaftspfleger im Einsatz. Die konventionelle Pflege wäre ebenso mühsam wie kostspielig, weshalb das ökologische Projekt initiiert wurde – mit Erfolg. Heute erfreuen sich vor allem Ausflügler über die grasenden Tiere. Aber auch so ist die Naturlandschaft (nicht nur bei Nebel) ein wunderschönes Ausflugsziel und Tegel hat auch noch mehr zu bieten: Hier sind einige Ideen für die Erkundung des Berliner Nordens.


Reichstag

Berlin im Nebel: Reichstag am Morgen. Foto: Imago/Photothek
Reichstag am Morgen. Foto: Imago/Photothek

Im Stadtbild fest verankert, sticht sie in gleißendem Sonnenlicht besonders markant hervor: die gläserne Reichstagskuppel. In dem Neorenaissance-Bau am Berliner Platz der Republik wird Bundes- und Weltpolitik gemacht. Außerdem kann auf der Dachterrasse richtig gut gegessen werden, mit einem atemberaubenden Blick über die Stadt. Der Bodennebel vor dem geschichtsträchtigen Reichstagsgebäude sorgt für mystische Stimmung.


Oberbaumbrücke

Die Oberbaumbrücke zwischen Friedrichshain und Kreuzberg im winterlichen Nebel. Foto: Imago/Westend61
Die Oberbaumbrücke zwischen Friedrichshain und Kreuzberg im winterlichen Nebel. Foto: Imago/Westend61

Nein, die Oberbaumbrücke ist keine gewöhnliche Brücke. Sie spiegelt die Stadt in all ihren Facetten wieder: Sie ist Unterschlupf für obdachlose und arme Menschen, die Berlin ebenso prägen wie alle anderen und im Kreuzgang ihr Lager aufschlagen. Am Wochenende taumeln die Feierwütigen über sie hinweg, von Ost nach West und von West nach Ost. Denn das ist die Brücke auch: eine Verbindung zwischen Ost und West und Symbol der ehemals geteilten Stadt, die wieder zusammengewachsen ist.


Fischerinsel

Blick auf die Hochhäuser der Fischerinsel in Mitte. Foto: Imago/PEMAX
Blick auf die Hochhäuser der Fischerinsel in Mitte. Foto: Imago/PEMAX

Fischerinsel oder Museumsinsel? Manch einem dürfte es trotz des Namens nicht bewusst sein, dass man sich tatsächlich auf einer Insel befindet. Bewusst muss man eine Insel sagen, denn auch wenn von Museums- und Fischerinsel die Rede ist, handelt es sich um ein und dasselbe: die Spreeinsel. An deren nördlichem Ende liegt von weithin sichtbar das Bodemuseum mit seiner markanten braunen Kuppel. Am anderen Ende ragen die Plattenbauten der Fischerinsel aus DDR-Zeiten in den Himmel.


Tiergarten

Ein Radfahrer fährt bei Nebel durch den Tiergarten in Berlin. Foto: Imago/Photothek
Ein Radfahrer fährt bei Nebel durch den Tiergarten in Berlin. Foto: Imago/Photothek

Der Große Tiergarten ist die grüne Lunge der Stadt und einer der schönsten und historisch bedeutendsten Parks in Berlin. Die Grünanlage zeichnet sich durch ihre abwechslungsreiche Landschaft aus, die gerade bei Nebel einen besonderen Charme entwickelt. Wiesen mit jungen und alten Bäumen treffen auf Teiche und Kanäle. Kein Wunder also, dass de Park ein Lebensraum für mehr als 1400 Tier- und Pflanzenarten ist; darunter sind mehr als 100 auf der Roten Liste der gefährdeten Arten in Berlin.


Kladow

Berlin im Nebel: Hafen von Kladow im Dezember. Foto: Imago/Jürgen Ritter
Hafen von Kladow im Dezember. Foto: Imago/Jürgen Ritter

Der Spandauer Ortsteil wie Kladow ist fast noch ein Dorf. Die Ruhe und die viele Natur lassen hier am Stadtrand den Trubel im Zentrum vergessen. Auch die Nähe zum Wasser sorgt für ein Urlaubsgefühl. Bei Nebel sieht die Havel besonders schön aus.  Ein Tipp für euch, wenn ihr in Kladow seid: Von dort gelangt ihr mit der BVG-Fähre F10 bis Wannsee.


Berliner Hauptbahnhof

Der Berliner Hauptbahnhof liegt im Nebel. Foto: Imago/Marius Schwarz
Der Berliner Hauptbahnhof liegt im Nebel. Foto: Imago/Marius Schwarz

Wer Berlin im Nebel wirklich erleben will, ist hier richtig! Der größte Turmbahnhof (Etagenbahnhof) Europas zählt täglich an die 330.000 Besucher:innen und mehr als 1200 Züge und gehört somit zu den am meisten frequentieren Bahnhöfen Deutschlands. Der Hauptbahnhof ist nicht nur Umsteigeort für den Nah- und Fernverkehr, sondern ein Paradebeispiel moderner Architektur. Im Nebel verwandelt sich der Koloss aus Stahl und Beton in ein utopisches Bauwerk, wie aus einem Science-Fiction-Film. Vom Hauptbahnhof bietet sich ein Spaziergang zum Regierungsviertel an.


Pankow Rosenthal

Dichter Frühnebel über den Feldern von Pankow Rosenthal Foto: Imago/Steinach
Dichter Frühnebel über den Feldern von Pankow Rosenthal Foto: Imago/Steinach

Der ehemalige Gutsbezirk Rosenthal befindet sich im nordöstlichen Teil von Pankow, die Gemeinde gehört erst seit 1920 zu Berlin. Im 14. Jahrhundert wurde die Siedlung unter dem Namen Rosendalle erstmals urkundlich erwähnt. Das als Angerdorf angelegte Rosenthal ist heute als Kulturdenkmal ausgewiesen und gehört zu den heute noch erhaltenen Dorfkernen in Berlin.


Mehr Berlin

Regen, Niesel, Schauer: Geschichte des schlechten Wetters in Berlin. Kein Grund, nicht vor die Tür zu gehen: Unsere Tipps für schlechtes Wetter in Berlin. Es gibt auch Schnee in Berlin – Frostige Stadtgeschichte in 12 Fotos.  Jugend in Ost-Berlin: FDJ, Punks und Gruftis – 12 Fotos aus den 1980er-Jahren. 12 Dinge, die man über David Bowie in Berlin wissen sollte. 12 Berliner Sprüche, die man kennen sollte. Berlinerisch to go! An diese 12 Dinge müssen sich Zugezogene in Berlin erstmal gewöhnen

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad