Naturerlebnisse

12 Naturparks und Biosphärenreservate in Brandenburg: Schön viel Natur

Die Brandenburger Naturparks und Biosphärenreservate sind vielfältig und bieten darüber hinaus Abwechslung vom hektischen Berliner Alltag. Manchmal braucht es eben die Flucht ins Grüne, um wieder in die Bahn zu kommen. Umso besser ist es, wenn ihr vor Ort noch etwas über heimische Pflanzen und Tiere lernen könnt. Wir stellen euch 12 Naturparks und Biosphärenreservate vor, in denen ihr abschalten könnt.


Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg

Herrlich beschaulich ist das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg. Foto: Imago/Richard Wareham

Rund 340.000 Hektar umfasst das Biosphärenreservat Elbe-Brandenburg. Viel Platz für viele Tiere, zum Beispiel Rotbauchunken, Otter, Elbebiber. Neben Weißstörchen, Seeadlern und dem bedrohten Schwarzstorch sind auch Gänse, Kraniche und Zwergschwäne keine Seltenheit.

Ebenso schön sind die abwechslungsreichen Landschaften, ob nun Wälder, Flussufer, Weiden oder auch beschauliche Dörfer. Unter anderem wäre da das Dorf Rühstädt, das storchreichste Dorf Deutschlands. Dort findet ihr auch ein Besucherzentrum des Naturschutzbunds, in dem ihr noch mehr Infos zum Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg bekommen könnt. Ein guter Ausgangspunkt. braucht ihr einen Unterschlupf, dann schaut euch diese Brandenburger Hotels am Wasser an.

  • Besucherzentrum Neuhausstraße 9, 19322 Rühstädt, Di-So 10-18 Uhr (April-August), Di-So 10-16 Uhr (September & Oktober), Tel. 038791/80 65 55, weitere Infos hier

Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin

So idyllisch ist es im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin. Foto: Imago/NBL Bildarchiv

Geprägt wurde die Landschaft durch das Abschmelzen der Gletscher der letzten Eiszeit. Das Gebiet besticht durch den Wechsel zwischen weiten offenen Landschaften und ausgedehnten Waldgebieten, bietet somit unterschiedliche Lebensräume für eine Fülle von unterschiedlichsten Tier- und Pflanzenarten. Hier brüten See-, Fisch- und Schreiadler, Kraniche und Schwarzstorche. Auch Biber und Otter sind übers gesamte Gebiet verteilt. Das alles bietet sich herrlich für eine Auszeit an wie diese Klöster in Berlin und Brandenburg.

  • Touristeninformation Töpferstraße 1, 16247 Joachimsthal, Mo-Fr 10-15 Uhr, Sa 10-14 Uhr, Tel. 033361/ 646 46, weitere Infos hier

Biosphärenreservat Spreewald

Der Spreewald bei Schlepzig. Foto: Imago/F. Anthea Schaap

Wie alle anderen Bioreservate steht auch das in Spreewald unter Schutz der Unesco. Es gilt, das 474 Quadratkilometer große Gebiet mit seinen 970 Kilometer langen Wasserläufen bestmöglich zu erhalten. Das zentrale Besucherinformationszentrum befindet sich in der historischen Altstadt von Lübbenau unweit vom Markt und der Nikolaikirche. Besuchende können sich dort mit der Tier- und Pflanzenwelt vertraut machen und zudem in Erfahrung bringen, wie die Landschaft einst aus einem Binnendelta der Spree entstand. Die Naturwacht, welche auch Führungen anbietet, ist direkt nebenan gelegen.

  • Informationszentrum Schulstraße 9, 03222 Lübbenau, Di-So 10-17 Uhr (April-Oktober), Di-Fr 10-15 Uhr (November – März), Tel. 03542/892 10, weitere Infos hier

Nationalpark Unteres Odertal

Deutschlands einziger Auen-Nationalpark: der Nationalpark Unteres Odertal. Foto: Imago/Reiner Zensen

Der Nationalpark Unteres Odertal, Deutschlands einziger Auen-Nationalpark, erstreckt sich grenzüberschreitend entlang der Oder vom Oderbruch bis nach Polen vor die Tore Stettins. Das dazugehörige Besucherzentrum Nationalpark-Haus befindet sich im ehemaligen Schafstall des Criewener Schlosses.

Die Besonderheit des angeschlossenen Besucherzentrums ist ein großes Aquarium mit heimischen Fischarten. Zudem gibt es ein Multimedia-Ausstellungsmodul, und Kinder können per Wildgans- Flugsimulator über den Oderbruch gleiten. Im Nationalparkladen nebenan bekommt man auch Kartenmaterial für eigene Entdeckungstouren zu Fuß und mit dem Fahrrad. Der Lenné-Park des Criewener Schlosses mit der alten Dorfkirche lohnt ebenfalls einen Besuch.

  • Besucherzentrum Park 2, 16303 Schwedt, Mo-So 9-17 Uhr (April-Oktober), Fr-So 10-17 Uhr (November-März), Tel. 33327/267 70, weitere Infos hier

Naturpark Barnim

Biosphärenreservate und Naturparks in Brandenburg: Moore, Fließe und Seen machen den Naturpark Barnim zu einem mystischen Ort.
Moore, Fließe und Seen machen den Naturpark Barnim zu einem mystischen Ort. Foto: Nature’sAdvocat/CC BY-SA 4.0

Vor den Toren Berlins öffnet sich dem Besucher ein Landschaftsmosaik aus Wäldern und Offenlandschaften, Fließen und Seen, Heiden und Mooren. Durch den Naturpark führen der 66-Seen-Wanderweg und die Fernradwege Berlin-Usedom und Berlin-Kopenhagen. Optimaler Ausgangspunkt für eine Wanderung ist das Naturmuseum Barnim Panorama. Hier findet ihr weitere Wanderstrecken in Brandenburg.

  • Touristeninformation Bahnhofsplatz 2, 16348 Wandlitz, Di 10-17 Uhr, Do & Fr 10-18 Uhr, Sa 10-17 Uhr, So 10-15 Uhr (gelten alle für Mai-Oktober), Di & Do 10-18 Uhr, Fr & Sa 10-15 Uhr, Tel. 033397/672 79, weitere Infos hier

Naturpark Dahme Heideseen

Im Naturpark Dahme Heideseen gibt es fast 100 Seen. Foto: V.Boldychev/CC BY-SA 4.0

Obwohl die überwiegende Fläche des 594 Quadratkilometer großen Naturparks mit Wald bedeckt ist, bildet hier das Fließgewässersystem der Dahme fast 100 Seen. Auf dem Gelände in der „alten Schule“ befindet sich die Naturwachtstation und im „Infopünktchen“ davor gibt es Informationsmaterial über beliebte Ausflugsziele und Naturdenkmäler in der Region.

  • Naturpark-Infopunkt Prieros Arnold-Breithor-Straße 8, 15754 Heidesee, OT Prieros, Mo-Fr 8-16 Uhr (Telefonanmeldung erforderlich), Tel. 033768/96 90, weitere Infos hier

Naturpark Hoher Fläming

Biosphärenreservate und Naturparks in Brandenburg: Sanfte Hügel und weite Wälder findet man im Naturpark Hoher Fläming.
Sanfte Hügel und weite Wälder findet man im Naturpark Hoher Fläming. Foto: Imago/Hohlfeld

Sanfte Hügel, weite Wälder und saftige Wiesen bestimmen das Landschaftsbild. Für Abenteuer und märchenhaften Flair sorgen die vielen Schlösser und Burgen. Das Naturparkzentrum ist der wichtigste Anlaufpunkt für Besucher: Es informiert über Wander- und Fahrradwege, verleiht Fahrräder (ab fünf Euro bis fünf Stunden), bietet Veranstaltungen und zeigt in der großen Erlebnisausstellung, dass Wissenswertes gar nicht langweilig sein muss.

  • Besucherzentrum Brennereiweg 45, 14823 Rabenstein, OT Raben, Mo-So 9-17 Uhr (März-Oktober), Mo-So 10-16 Uhr (November-Februar), Tel. 033848/600 04, weitere Infos hier

Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft

Oh wie schön blüht die Heide in der Niederlausitz! Foto: Imago/imagebroker

Der Bergbau und die militärische Nutzung der Heide haben ihre Spuren hinterlassen. Aber nicht nur Bergbaufolgelandschaften, auch zahlreiche Moore, Badeseen und Waldgebiete gilt es zu entdecken. Informationen zum Naturpark erteilt das Besucher- und Informationszentrum, die Naturwacht und die interaktive Erlebnisausstellung kann man bei freiem Eintritt besichtigen. Dort erhält man auch den Kalender für geführte Thementouren, Wanderkarten und regionale Produkte. Wollt ihr euch nur abkühlen, findet ihr hier weitere schöne Badeseen in Brandenburg.

  • Besucherinformationszentrum Schlossplatz  1, 03253 Doberlug, OT Kirchhain, Di-So 10-18 Uhr (April-Oktober), Di-So 10-17 Uhr (November-März) Tel. 035322/51 80 66, weitere Infos hier

Naturpark Niederlausitzer Landrücken

Biosphärenreservate und Naturparks in Brandenburg: Im Höllberghof befindet sich ein Agrarmuseum.
Im Höllberghof befindet sich ein Agrarmuseum. Foto: Imago/Rainer Weisflog

Trockenrasen und Sandheiden sowie Wanderkarten für Touren auf eigene Faust gibt’s bei der Naturparkverwaltung im Gärtnereihaus. Im Herbst rasten hier übrigens unzählige Kraniche und Wildgänse. In Berlin und Brandenburg gibt es übrigens auch allerlei interessante Greifvögel.

  • Besucherzentrum Alte Luckauer Straße 1, 15926 Luckau, OT Fürstlich Drehna, Mo-Do 8-15 Uhr, Fr 8-14 Uhr, Tel. 035324/30 50, weitere Infos hier

Naturpark Nuthe-Nieplitz

Im Wildtiergehege des Naturparks streift allerlei Wild umher. Foto: Imago/Gueffroy

Das Zweistromland, das durch die Flüsse Nuthe und Nieplitz den Namen bekam, wurde 1992 zum ersten Brandenburger Naturschutzgroßprojekt erklärt. Besonders schön ist der Einflug tausender Zugvögel auf der Rast bei der Reise zu ihren Sommer- und Winterquartieren. Bevor man sich in die Wildnis wagt, sei ein Besuch beim Besucherzentrum am Wildgehege empfohlen. Hier gibt es das nötige Infomaterial, Broschüren und Wanderkarten für die Region sowie einen kleinen Ausstellungsraum. Sehnt ihr euch nur nach Tieren, schaut euch doch diese Tierparks in Brandenburg an.

  • Naturparkzentrum Glauer Tal 1, 14959 Trebbin, Tel. 033731/70 04 60, weitere Infos hier

Naturpark Schlaubetal

Biosphärenreservate und Naturparks in Brandenburg: Wildromantische Bachtäler, ein ausgedehntes Heidegebiet, Dorfidylle und Badeseen liegen im Schlaubetal nah beieinander.
Wildromantische Bachtäler und Dorfidylle liegen im Schlaubetal nah beieinander. Foto: Imago/imagebroker

Seine riesige Vielfalt an unterschiedlichsten Landschaftsstrukturen verdankt der Naturpark dem außergewöhnlichen Lauf der Schlaube. Wildromantische Bachtäler, ein ausgedehntes Heidegebiet, Dorfidylle und Badeseen liegen nah beieinander. Zum Reiten, Wandern und Radfahren bietet der gut ausgebaute Naturpark ein weitläufiges Wegenetz. Falls ihr noch andere Strecken sucht, findet ihr hier schöne Routen für Radtouren durch Brandenburg.

  • Besucherinformation Stiftsplatz 7, 15898 Neuzelle, Mo-So 10-18 Uhr, Mo-So 10-16 Uhr (Wintersaison), Tel. 33655/61 02, weitere Infos hier

Naturpark Uckermärkische Seen

Die Uckermark um Lychen ist voll von Seen. Foto: Axetes/CC BY-SA 3.0

Der ständige Wechsel zwischen Seen unterschiedlicher Typen und Größe, Mühlteichen und Fließgewässern ist für Kanufahrten besonders reizvoll. Vor allem in Boitzenburg, Kröchlendorff, Arendsee und Warbende sind Wanderausflüge ein kulturhistorisches Ereignis, denn die Orte zählten einst zu den Wirkungsstätten des berühmten Landschaftsgestalters Peter Joseph Lenné. Übrigens prägte er auch Berlin, wie viele andere Stadtplaner:innen. Mehr über die Region könnt ihr im Bildband der Fotografin Isabel Kittler zur Uckermark erfahren.

  • Besucherinformation Am Markt 12, 17279 Lychen, Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa & So 10-13 Uhr (Mai, Juni, September), Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa & So 10-15 Uhr (Juli, August), Mo-Fr 9-12 Uhr (Oktober-April), Tel. 039888/22 55, weitere Infos hier

Mehr zum Thema

Ein bisschen Geschichte gefällig? Wie Brandenburg in den 1990er-Jahren aussah, erfahrt ihr hier. Habt ihr genug von Natur, dann schaut euch einfach diese 12 Schlösser in Brandenburg an. Falls euch das nicht reicht, gibt es ja noch unsere Brandenburg-Rubrik mit vielen Ausflugstipps.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad