Berlinale 2020

Berlinale-Tipps für den 23. Februar

Berlinale-Tipps für Kurzentschlossene: Unsere Autoren empfehlen an dieser Stelle täglich spannende Filme aus allen Sektionen der Filmfestspiele.

Death of Nintendo (Generation Kplus)

© Ante Cheng

Ein beschaulicher Vorort von Manila in den 1990er Jahren, fern von Slums und globalisiertem Elend: Vier befreundete Teenager erleben gemeinsam jenen entscheidenden Sommer, nach dem nichts mehr so ist wie es vorher war. Die Sonne scheint und die Farben sind bunt, und obwohl die Ahnung einer ersten Liebe, die Geschichte mit dem Gespenst vom Friedhof sowie die geplante Sache mit dem Beschneidungsritual für ordentlich Dramatik sorgen, wird es doch immer ein zarter, süßer Sommer sein, in dem aus kleinen Kindern große Kinder wurden. Regisseur Raya Martin und seine engagierte Darstellertruppe haben ihn mit sanfter Hand und gut gelaunt eingefangen. Alexandra Seitz

23.2., 14 Uhr, Cubix 8 (weitere Termine: 26.2., 10 Uhr, Zoo Palast 2; 28.2., 14 Uhr, CinemaxX 1) 


Malmkrog (Encounters)

© Mandragora

Auf den Schriften des russischen Philosophen Vladimir Solovyov basiert „Malmkrog“, der neue Film des rumänischen Regisseurs Cristi Puiu, auf Texten, die sich um Fragen der Moral sowie des Sinn und Unsinns von Kriegen, den Wunsch nach Frieden und schließlich den Antichrist drehen. Kein leichter Stoff, den Puiu in 200 (!) Minuten verhandelt, fast ausschließlich in den Salons eines Herrenhauses im späten 19. Jahrhundert. Fünf Adelige diskutieren und haben dabei kaum Augen für die Bediensteten, die um sie herumschwirren. Eine visuelle Metapher, die andeutet, das Puiu nicht zuletzt von Klassenverhältnissen erzählt. Michael Meyns

23.2, 18.30 Uhr, HdBF (weiterer Termin: 29.2., 12.30 Uhr, CinemaxX 7)


Maggie’s Farm (Forum)

© James Benning, 2019. Courtesy the artist and neugerriemschneider, Berlin

Wer schon einmal einen Film von James Benning gesehen hat, weiß was ihn erwartet: Minutenlang blickt die Kamera in starren Einstellungen auf Landschaften oder Gebäude. Meist, wie auch hier in „Maggie’s Farm“ menschenleer, aber stets so ausgewählt, dass in den Bildern und in einer sorgfältig arrangierten Tonkulisse der menschliche Einfluss auf die dargestellte Umwelt deutlich wird. „Maggie’s Farm“ porträtiert – nicht ohne sehr hintersinnigen Humor – das California Institute of the Arts, an dem Benning Film und Video lehrt: Bilder von Park- und Waldflächen, in denen der Campus beheimatet ist, gehen über zu Einstellungen von kargen Fluren und Mülleimern. Eine Kunstinstitution ist nicht zu erkennen, die Räumlichkeiten könnten in ihrer Funktionalität auch irgendetwas anderes sein. Der Titel bezieht sich auf einen Song von Bob Dylan, dessen Aussage lautet: Sei du selbst und nicht, was andere aus dir machen wollen. Lars Penning

23.2., 21:30 Uhr, Delphi (weitere Termine: 26.2., 20 Uhr, Silent Green; 1.3., 14 Uhr

Mehr zur Berlinale 2020

Die wichtigsten Infos zu den 70. Internationalen Filmfestspielen Berlin

Christian Petzold ist dabei! Ein Kommentar zum Berlinale Wettbewerb

Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian sind die neuen Chefs der Berlinale

Gut essen & trinken während der Berlinale

Die wichtigsten Veranstaltungen und Locations der Berlinale 2020

Die Goldenen Bären 2010 bis 2019

Diese Filme laufen im Wettbewerb der Berlinale 2020

Jonas Dassler ist Shooting Star der Berlinale 2020

Alfred Bauer, der Nationalsozialismus und die Berlinale. Ein Kommentar von Bert Rebhandl

Ticker zur Berlinale – Alle News, Stars und Stories zu den Filmfestspielen

Berlinale-Tickets: Alle Informationen zum Vorverkauf

Braucht die Welt eine Revolution? Fünf Berlinale-Filme zu einer Streitfrage der Gegenwart

Gespräch mit den neuen Berlinale-Chefs Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian

Afrika bei der Berlinale: Zehn Filme, die sich mit dem Kontinent auseinandersetzen

Hat der Planet noch eine Chance? Fünf Berlinale-Filme zum Thema, Klima, Umweltschutz und Natur

Ist die Zukunft des Kinos weiblich? Zehn spannende Regisseurinnen bei der Berlinale

High Heels auf Fischernetzen – Klimaschutz und Nachhaltigkeit bei der Berlinale

Wie steht es um den deutschen Film? Die zehn wichtigsten Produktionen aus Deutschland

Wann beginnt die Gegenwart? Fünf große filmhistorische Momente auf der 70. Berlinale

Der Goldene Ehrenbär geht 2020 an Dame Helen Mirren

„Generation 14plus“ nimmt junge Zuschauer ernst

Die „Retrospektive“ würdigt den Hollywood-Regisseur King Vidor

Der hiesige Regie-Nachwuchs in der „Perspektive Deutsches Kino“ schaut auf Horror und Heimat

50 Jahre „Forum“ – Das Jubiläumsprogramm 2020

Die Wettbewerbs-Sektion „Encounters“ wendet sich besonders wagemutigen Produktionen zu

Dank der Pionierarbeit der Sektion „Panorama“ ist die Berlinale ganz schön queer

Sigourney Weaver spielt die Hauptrolle im Berlinale-Eröffnungsfilm „My Salinger Year“

Mehr über Cookies erfahren