Berlinale 2020

Wettbewerb: Rezension von Kelly Reicharts „First Cow“

Oregon liegt an der Westkueste der USA. Wer hier Anfang des 19. Jahrhundert, aus Schottland, Russland oder Maryland kommend, angelandet ist, der sollte sein Glueck so langsam gefunden haben. Viel weiter westwaerts geht nicht. Die Gestalten jedoch, die Kelly Reicharts neuen Film First Cow bevoelkern, fristen fast ausnahmslos ein karges, beinahe elendes Dasein

© Allyson Riggs/A24

Es ist eine klamme, morastige, ewig bewoelkte Welt, die Reichart in ihrem Berlinale-Wettbewerbsbeitrag zeigt. Eine Mannerwelt, aber eine ohne Helden. Das Glueck stellt sich in diesem Anti-Western nicht von alleine ein, man muss schon verdammt hart danach suchen, eine Idee haben, und ein klein wenig kriminelle Energie.Reichart, eine, wenn man so will, Ikone des Slow Cinema, beackert in ihrem neuen Werk mal wieder bekanntes Terrain. Wie schon in ihren wunderbar monotonen und monochromen Filmen Meek`s Cutoff und Wendy and Lucy hat sie auch diesmal wieder eine literarische Vorlage von Jonathan Raymond in Szene gesetzt. Wieder laesst sie mit stoischer Kamera die grandiose Natur Oregons erkunden, hier nun statt der weiten Ebenen die schier endlosen Waelder.

Und wieder deskonstruiert sie mit subversivem Humor das gaengige Maennerbild des klassischen Westerns. Diesmal allerdings nicht, indem sie eine Riege starker Frauen aufbietet, sattdessen vertraut sie ihren Film fast vollstaendig zwei soften Outcasts an.Der eine, Cookie, ist nicht Jaeger, sondern Sammler. Er streift stetig durch den Wald auf der Suche nach Pfifferlingen, Blaubeeren, Haselnuessen, um das Rohmaterial anschliessend zu koestlichem Naschwerk zu verarbeiten. Ein frueher Vegetarier, der mit seinen Koch- und Backkuensten unter seinen carnivoren Kumpel Argwohn erregt. Der andere, King-Lu, ist Chinese, frueher Kapitalist und auf der Flucht vor einer russischen Bande, als ihn Cookie im Wald aufgabelt.

Die dritte Hauptrolle spielt gewissermassen die titelgebende Kuh, aus deren gestohlener Milch Cookie und King-Lu eine erfolgreiche Geschaeftsidee entwickeln. Zumindest vorruebergehend.Wie sich zwischen den beiden Feingeistern inmitten einer machistischen Welt eine enge Freundschaft entwickelt, das erzaehlt Reichart unaufgeregt, zaertlich und langsam, ohne je langatmig zu werden. Es ist eine schoene Variation zur Frage, was im Leben wirklich Wert hat. Allerdings gilt auch bei Reichart: Das Schleichen um eine braune Kuh zahlt sich sowenig aus wie der Tanz ums goldene Kalb. Ulrike Rechel

Termine: First Cow bei der Berlinale


Weitere Rezensionen zum Berlinale-Wettbewerb:


Mehr zur Berlinale 2020

Die wichtigsten Infos zu den 70. Internationalen Filmfestspielen Berlin

Christian Petzold ist dabei! Ein Kommentar zum Berlinale Wettbewerb

Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian sind die neuen Chefs der Berlinale

Gut essen & trinken während der Berlinale

Die wichtigsten Veranstaltungen und Locations der Berlinale 2020

Die Goldenen Bären 2010 bis 2019

Diese Filme laufen im Wettbewerb der Berlinale 2020

Jonas Dassler ist Shooting Star der Berlinale 2020

Alfred Bauer, der Nationalsozialismus und die Berlinale. Ein Kommentar von Bert Rebhandl

Ticker zur Berlinale – Alle News, Stars und Stories zu den Filmfestspielen

Berlinale-Tickets: Alle Informationen zum Vorverkauf

Braucht die Welt eine Revolution? Fünf Berlinale-Filme zu einer Streitfrage der Gegenwart

Gespräch mit den neuen Berlinale-Chefs Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian

Afrika bei der Berlinale: Zehn Filme, die sich mit dem Kontinent auseinandersetzen

Hat der Planet noch eine Chance? Fünf Berlinale-Filme zum Thema, Klima, Umweltschutz und Natur

Ist die Zukunft des Kinos weiblich? Zehn spannende Regisseurinnen bei der Berlinale

High Heels auf Fischernetzen – Klimaschutz und Nachhaltigkeit bei der Berlinale

Wie steht es um den deutschen Film? Die zehn wichtigsten Produktionen aus Deutschland

Wann beginnt die Gegenwart? Fünf große filmhistorische Momente auf der 70. Berlinale

Der Goldene Ehrenbär geht 2020 an Dame Helen Mirren

„Generation 14plus“ nimmt junge Zuschauer ernst

Die „Retrospektive“ würdigt den Hollywood-Regisseur King Vidor

Der hiesige Regie-Nachwuchs in der „Perspektive Deutsches Kino“ schaut auf Horror und Heimat

50 Jahre „Forum“ – Das Jubiläumsprogramm 2020

Die Wettbewerbs-Sektion „Encounters“ wendet sich besonders wagemutigen Produktionen zu

Dank der Pionierarbeit der Sektion „Panorama“ ist die Berlinale ganz schön queer

Sigourney Weaver spielt die Hauptrolle im Berlinale-Eröffnungsfilm „My Salinger Year“

Eine Begegnung mit Christian Petzold aus Anlass seines neuen Films „Undine“, der im Berlinale-Wettbewerb läuft

Berlin Alexanderplatz: Welket Bungué und Jella Haase im Gespräch

Mehr über Cookies erfahren