Berlinale 2020

Berlinale-Tipps für den 29. Februar

Berlinale-Tipps für Kurzentschlossene: Unsere Autoren empfehlen an dieser Stelle täglich spannende Filme aus allen Sektionen der Filmfestspiele.

Jetzt oder Morgen (Panorama)

© Steinbrecher/Takacs Filmproduktion

Zwei Jahre hat die Filmemacherin ihre Protagonist*innen – eine kleine, zusammengewürfelte Familie, die in einer Wohnung in einem Wiener Gemeindebau von der Grundsicherung lebt – mit Ulrich Seidel’scher Ungerührtheit beobachtet, und am Ende ist eigentlich alles so wie am Anfang. Eine Studie des erzwungenen Stillstands und der Lebensverschwendung, die sich doch nicht des Miserabilismus‘ schuldig macht. Denn bemerkenswert ist, welche Bedeutung jeweils dem Geburtstag als einem aus dem Alltagseinerlei herausragenden Ereignis zukommt: als trotziger Beweis der eigenen Existenz, der gefälligst gefeiert gehört, wenn man schon dem Rest der Welt völlig „blunzn“ (egal) ist. Es liegt darin eine tiefe Wahrheit. Alexandra Seitz

29.2., 16 Uhr, CinemaxX 4 (weiterer Termin: 1.3., 10 Uhr, Cubix 7)


Suk Suk (Panorama)

© New Voice Film Productions

Pak und Hoi, zwei pensionierte Männer in Hongkong, lernen sich beim Cruising kennen, also auf der Suche nach anonymem Sex am öffentlichen Pissoir. Den haben sie zwar zunächst nicht, aber dafür lernen sie sich wirklich kennen und verlieben sich. Beide haben indes auch Hetero-Familie. Pak lädt Hoi sogar zur Hochzeit seiner Tochter ein. Dem Schwiegersohn borgt er sein Taxi, damit der sein Business übernehmen kann. Stattdessen verbringt Pak nun mehr Zeit in der älteren schwulen Sub-Community von Hongkong, wo rumgealbert wird, aber man auch darüber nachdenkt, wie das Leben im hohen Alter weitergehen soll. In einem queeren Pflegeheim? Stefan Hochgesand

29.2., 21 Uhr, CinemaxX 7 (weiterer Termin:, 1.3., 16.15 Uhr, Zoo Palast)


FREM (Forum)

© Hypermarket Film

„Requiem for Homo Sapiens“ nennt die slowakische Regisseurin Viera Čákanyová ihren experimentellen, apokalyptischen, atemberaubend schönen und sehr seltsamen Film „FREM.“ Gefilmt an einem der unwirtlichsten Orte der Welt, der King George Island, vor der Küste der Antarktis. Der Blick einer Drohnenkamera, die schwerelos über das Eis gleitet, mutet mit ihren kristallklaren, suchenden Bildern, wie das Auge eines außerirdischen Wesens an, dass die Folgen des menschlichen Handelns und die Schönheit der Natur wahrnimmt. Michael Meyns

29.2., 11 Uhr, Zoo Palast


Weitere Rezensionen zum Berlinale-Wettbewerb:

Wettbewerb: Rezension von „El prófugo“ von Natalia Meta

Wettbewerb: Rezension von Giorgio Dirittis „Hidden Away“ („Volevo Nascondermi“)

Wettbewerb: Rezension von Kelly Reicharts „First Cow“

Wettbewerb: Rezension von Philippe Garrels „Le sel des larmes“

Wettbewerb: Rezension von Christian Petzolds „Undine“

Wettbewerb: Rezension von Caetano Gotardos und Marco Dutras „Todos os Mortos“

Wettbewerb: Rezension von Benoît Delépine und Gustave Kerverns „Effacer l‘historique“ („Delete History“)

Wettbewerb: Rezension von Abel Ferraras „Siberia“

Wettbewerb: Rezension von Stéphanie Chuats und Véronique Reymonds „Schwesterlein“

Mehr zur Berlinale 2020

Die wichtigsten Infos zu den 70. Internationalen Filmfestspielen Berlin

Christian Petzold ist dabei! Ein Kommentar zum Berlinale Wettbewerb

Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian sind die neuen Chefs der Berlinale

Gut essen & trinken während der Berlinale

Die wichtigsten Veranstaltungen und Locations der Berlinale 2020

Die Goldenen Bären 2010 bis 2019

Diese Filme laufen im Wettbewerb der Berlinale 2020

Jonas Dassler ist Shooting Star der Berlinale 2020

Alfred Bauer, der Nationalsozialismus und die Berlinale. Ein Kommentar von Bert Rebhandl

Ticker zur Berlinale – Alle News, Stars und Stories zu den Filmfestspielen

Berlinale-Tickets: Alle Informationen zum Vorverkauf

Braucht die Welt eine Revolution? Fünf Berlinale-Filme zu einer Streitfrage der Gegenwart

Gespräch mit den neuen Berlinale-Chefs Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian

Afrika bei der Berlinale: Zehn Filme, die sich mit dem Kontinent auseinandersetzen

Hat der Planet noch eine Chance? Fünf Berlinale-Filme zum Thema, Klima, Umweltschutz und Natur

Ist die Zukunft des Kinos weiblich? Zehn spannende Regisseurinnen bei der Berlinale

High Heels auf Fischernetzen – Klimaschutz und Nachhaltigkeit bei der Berlinale

Wie steht es um den deutschen Film? Die zehn wichtigsten Produktionen aus Deutschland

Wann beginnt die Gegenwart? Fünf große filmhistorische Momente auf der 70. Berlinale

Der Goldene Ehrenbär geht 2020 an Dame Helen Mirren

„Generation 14plus“ nimmt junge Zuschauer ernst

Die „Retrospektive“ würdigt den Hollywood-Regisseur King Vidor

Der hiesige Regie-Nachwuchs in der „Perspektive Deutsches Kino“ schaut auf Horror und Heimat

50 Jahre „Forum“ – Das Jubiläumsprogramm 2020

Die Wettbewerbs-Sektion „Encounters“ wendet sich besonders wagemutigen Produktionen zu

Dank der Pionierarbeit der Sektion „Panorama“ ist die Berlinale ganz schön queer

Sigourney Weaver spielt die Hauptrolle im Berlinale-Eröffnungsfilm „My Salinger Year“

Eine Begegnung mit Christian Petzold aus Anlass seines neuen Films „Undine“, der im Berlinale-Wettbewerb läuft

Berlin Alexanderplatz: Welket Bungué und Jella Haase im Gespräch

Mehr über Cookies erfahren